CallCenter Profi

Ströer kauft Call Center-Dienstleister DV-COM und D+S 360

 –  Alexander Jünger

Die Knallermeldung zum Wochenbeginn: Das Medienhaus Ströer erwirbt DV-COM und D+S 360. Wie das Unternehmen heute mitteilte, wurden die Kaufverträge zur vollständigen Übernahme der beiden Call Center-Dienstleister unterzeichnet. Ströer erwartet durch die Akquisitionen einen jährlichen, kombinierten Umsatzbeitrag von etwa 125 Millionen Euro.

"Nach der erfolgreichen Erweiterung des Ströer Produktportfolios in den Bereich Dialogmedien untermauert" Ströer mit dem Zukauf "seine strategische Zielsetzung, integrierte Angebote entlang des Marketing- und Salesfunnels sowie entlang der kompletten Customer Journey anzubieten", ist in der Pressemitteilung zur Akquisition zu lesen. Erst im vergangenen Jahr hatte Ströer den Contact Center-Dienstleister Avedo übernommen und die Sparte "Dialogmedien" gegründet, die nun mit dem erneuten Erwerb zu einem echten Schwergewicht in der Branche avanciert. Laut aktuellem CallCenterProfi-Ranking rangiert D+S 360 (13 Standorte) mit einem Nettoroheinkommen von 85,6 Millionen Euro (Stand 2016) auf Platz 7 der umsatzstärksten Call Center-Dienstleister im deutschen Sprachraum. DV-COM liegt mit 42,3 Millionen und sieben Standorten auf Platz 15.

"Zusätzlich zu den traditionell relevanten Kunden-KPIs wie Reichweite, Share of Voice und TKP werden performanceorientierte Erfolgsparameter wie 'Cost per Order (CPO)' oder 'Customer Acquisition Costs (CAC)' immer wichtiger", ist man bei Ströer überzeugt. Die Verstärkung der stark performancegetriebenen Dialogmediensparte unterstreiche das strategische Ziel von Ströer, "das kundenzentrierteste Medienunternehmen" zu sein. Gleichzeitig entwickelt sich Ströer mit dem Zukauf zu einem der führenden Anbieter von Dialogmarketing-Dienstleistungen auf dem deutschen Markt.

„Wir fokussieren uns ganz klar auf unser strategisches Ziel, das kundenzentrierteste Medienunternehmen mit einem vertikal integrierten Portfolio an Branding-, Performance- und Dialogprodukten zu sein", so der Co-CEO von Ströer, Christian Schmalzl. Mit der Erweiterung um den Bereich Dialogmarketing könne man nun mit Kunden "über gesamthafte Lösungen auf Performance-Basis sprechen – von orts- oder contentbasierter Reichweite und Interaktion über das gesamte Spektrum des Dialogmarketings bis hin zur Transaktion". Ströer-Gründer Udo Müller sieht "die Akquisitionen von DV-COM und D+S 360" als "echte Landmark-Transaktionen" für die Dialogmediensparte des Medienhauses. Mit der Ströer-eigenen "starken und skalierbaren Dialogmedienplattform" schaffe man "einen signifikanten Mehrwert für unsere Kunden und damit die Voraussetzung für weiteres profitables und nachhaltiges Wachstum unseres Unternehmens".

Der Vollzug der Transaktionen steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmungen des Bundeskartellamts sowie weiterer üblicher Vollzugsbedingungen. Der Abschluss der Transaktionen (Closing) wird noch im ersten Quartal 2018 erwartet. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

_________________
Foto oben: Die Unternehmenszentrale des Medienhauses Ströer in Köln.

Passende Inhalte

Passend im Marktplatz

Business