CallCenter Profi

Call Center-Dienstleister SUMMACOM will Standortnetzwerk erweitern

 – Alexander Jünger

Zur Errichtung neuer Zweigstellen sucht der bereits in St. Ingbert, Völklingen und Bad Hersfeld ansässige Kommunikationsdienstleister SUMMACOM GmbH & Co. KG deutschlandweit nach geeigneten Räumlichkeiten. Ziel der bundesweit angelegten Suche ist es, das Standortnetz des saarländischen Kommunikationsdienstleisters um mehrere Standorte zu erweitern und somit das Einzugsgebiet auf den gesamtdeutschen Raum auszuweiten.

Für die Kommunikation des bestehenden Raumbedarfs setzt SUMMACOM einerseits auf bundesweite Anzeigenkampagnen mit entsprechender Ansprache („Raum für Kommunikation gesucht“). Darüber hinaus schreibt das Unternehmen auch die ansässigen Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie die Industrie- und Handelskammern an, um sie in die Standortsuche miteinzubeziehen.

Besonderes Potenzial sieht Geschäftsführer Martin Schimpf auch in der Ansprache von Unternehmen, die bereits in der Dialog-Branche tätig sind und somit auch über entsprechende Büroräume verfügen: „Es gibt immer wieder Kommunikationsdienstleister, Call Center usw., die auf der Suche nach einer Übernahme der Geschäftsräume und des Personals sind", so Schimpf. "In solchen Fällen sind wir als erstes zur Stelle und bieten Abhilfe, indem wir passende Geschäftsräume, aber auch die Mitarbeiter vor Ort übernehmen." Für Martin Schimpf eine "echte Win-Win-Situation, von der alle Beteiligten profitieren".

Ebenfalls in Frage für einen neuen SUMMACOM-Standort kommen sämtliche anmietbare Räumlichkeiten jeder Größenordnung, die bereits über eine kaufmännische Infrastruktur verfügen oder eine solche unkompliziert herstellbar wäre. Grundvoraussetzung für die Übernahme ist hier unter anderem die Erreichbarkeit der Büroräume mit dem ÖPNV für die Mitarbeitenden. Denn mit den Neugründungen sollen zahlreiche neuen Arbeitsplätze – auch für Quer- und Wiedereinsteiger geschaffen werden.
 
Die Gründe für die bundesweite Standortausweitung von SUMMACOM liegen auf der Hand. „Die zusätzlichen Standorte stärken die Kundenbindung,“ erklärt Martin Schimpf. „Wir sind als Dienstleister einfach näher an unseren Auftraggebern, welche in unterschiedlichen Teilen Deutschlands ansässig sind.“ Die räumliche Erweiterung des Einzugsgebiets schafft zudem neue Möglichkeiten bei der Neukundenakquise. Auch beim Thema Mitarbeiter-Recruiting geht die Ausweitung des Standortnetzes ebenfalls mit neuen Chancen einher. So beschränkt sich die Mitarbeitersuche zukünftig nicht mehr nur auf ein oder zwei Bundesländer beziehungsweise Regionen, sondern kann zukünftig auf das ganze Bundesgebiet ausgedehnt werden. Die neuen Standorte profitieren wiederum von der Schaffung von Arbeitsplätze, mit der die Präsenz des saarländischen Kommunikationsdienstleisters in der jeweiligen Stadt oder Region einhergeht.

In der Vergangenheit machte sich das Unternehmen unter der Leitung von Geschäftsführer Martin Schimpf bereits für die Eröffnung eines zweiten Standorts in der hessischen Stadt Bad Hersfeld stark. Mit Erfolg: 2019 investierte die SUMMACOM GmbH hier rund eine Millionen Euro und schuf hierdurch neue Arbeitsplätze – natürlich alle modern ausgestattet und auf dem neuesten Stand der Technik. Anfang 2021 folgte dann die Eröffnung des ersten Standortes im saarländischen Völklingen. Hier trug die SUMMACOM nicht nur zur Schaffung von fünfzig neuen Arbeitsplätzen bei, sondern beseitigte auch Leerstand innerhalb des Stadtgebiets.

Passende Inhalte

Passend im Marktplatz

Business