CallCenter Profi

Darum könnte das Metaverse ein Flop werden

 – Alexander Jünger

Noch im vergangenen Jahr war die Euphorie bei vielen groß, wenn es um das Thema Metaverse ging. Inzwischen hat sich die Tonlage deutlich verändert: Profis und Laien in Deutschland äußern sich zunehmend skeptisch - das geht aus verschiedenen aktuellen Erhebungen hervor, die von der Nachrichtenplattform Block-Builders.de in eine Infografik überführt wurde.

Lediglich 8,6 Prozent der befragten Manager aus Marketing und marketingnahen Bereichen geben an, mit dem Thema Metaverse vertraut zu sein. Auch auf die Frage, wie sie Investitionen ihrer Organisation in Metaverse-Anwendungen gegenüber stehen, äußert sich die Mehrheit entweder neutral oder negativ. Diese Ergebnisse  gingen aus einer Managerbefragung der Universität der Bundeswehr München hervor.

Nicht viel positiver lassen sich die Daten einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft intepretieren. Demnach sind 82 Prozent der Experten der Auffassung, dass Deutschland nicht auf das Metaverse vorbereitet ist. Gleichzeitig glaubt jeder Zweite, dass das Metaverse unser Leben in den nächsten Jahren maßgeblich prägen und beeinflussen wird.

Große Bedenken äußern die Bürger indes in puncto Datenschutz. So sind 63 Prozent der Deutschen besorgt darüber, dass Arbeitgeber im Metaverse Daten ihrer Mitarbeiter sammeln würden. Ironischerweise ist es dabei gerade der Konzern Meta (ehemals Facebook), der schlecht wegkommt. Nur 36 Prozent der Bundesbürger halten das Unternehmen für einen vertrauenswürdigen Arbeitgeber im Bereich virtueller Arbeitsplatz. Deutlich größeres Vertrauen genießt Microsoft – hier beträgt der Anteil immerhin 61 Prozent.

Diversen Studien zufolge ist das Metaverse-Marktpotenzial gigantisch – doch insbesondere die Konsumenten sind hiervon noch längst nicht überzeugt. 63 Prozent sehen aktuell noch keinen Mehrwert im Metaverse, und knapp ein Drittel glaubt, dass das Metaverse nur ein kurzfristiger Trend ist. Allein die Zeit wird zeigen, wer Recht behält.

Sie wollen mehr wissen?
Weitere Ergebnisse aus den zusammengetragenen Unfragen und Studien finden Sie hier ...

Zwei weitere Beiträge über das Metaverse lesen Sie außerdem in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins CallCenterProfi (Paid Content):

Kundenservice im Metaverse:
Was virtuelle Welten für den Kundenservice bedeuten
Etwas mehr als ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass sich Facebook öffentlichkeitswirksam in „Meta“ umbenannt hat und seitdem ist auch das „Metaverse“ in aller Munde. Auch wenn es das so überhaupt noch nicht gibt, sind die bekannten Diskussionen entbrannt: „Wird das ein echter Game-Changer oder ist das nur die nächste Blase, die am Ende spektakulär zu platzen droht?“ Das eruieren wir in unserem aktuellen Titelthema. Kernfragen sind:  Welche Möglichkeiten eröffnet das Metaverse für digitalen Kundenservice?
Hier gehts zum Beitrag ...
___
Die Evolution des Metaverse:
Willkommen im Neuland
Was das Metaverse - oder zu deutsch Metaversum - sein möchte, haben wir im CallCenterProfi schon im Jahr 2007 im Rahmen einer Titelstory untersucht. Ersetzen Sie einfach den Begriff "Second Life" durch "Metaverse" und der Beitrag (siehe Infokasten WO DENN EIGENTLICH?) hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Auch die Relevanz für den Kundenservice allgemein und klassische Call Center-Dienstleister haben wir damals untersucht. Was bisher fehlte: eine rechtliche Einordnung des neuen Spielfelds und was hat das Ganze eigentlich mit Kryprowährung und diesen NFTs zu tun? Und ist Mark Zuckerbergs Metaverse nur ein Second Life 2.0?
Hier gehts zum Beitrag ...

Passende Inhalte

Aufrufe

Passend im Marktplatz

Business