CallCenter Profi

CallCenterProfi-Ranking 2020 erschienen

 – Alexander Jünger

Es hat ein bisschen länger gedauert als geplant, aber jetzt liegt es vor: das letzte CallCenterProfi-Ranking "vor Corona", denn erneut geht es um die Performancezahlen der Call und Contact Center aus dem zurückliegenden Geschäftsjahr. Natürlich haben wir die Ranking-Teilnehmer auch wieder nach Herausforderungen der vergangenen zwölf Monate gefragt und wo sie kommende Trends ausmachen.

Auch wenn es rein auf die Zahlen bezogen ein Ranking "vor Corona" war, spielte die Pandemie natürlich eine Rolle. Das begann schon bei der Datenerhebung, denn vielerorts gab es dringendere Aufgaben, als einen neunseitigen Meldebogen auszufüllen und zehn flankierende Interviewfragen zu beantworten. Trotzdem war die Mehrzahl der Vorjahresteilnehmer wieder dabei und am Ende konnten die Performancedaten von 30 Dienstleistern in die Auswertung einfließen, die in der aktuellen CallCenterProfi-Ausgabe und im Online-Archiv abrufbar ist. Das beiliegende Poster visualisiert verschiedene Kennzahlen wie Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter und Standorte und liefert außerdem detaillierte Angaben zu Tätigkeitsschwerpunkten und Kernbranchen der Ranking-Teilnehmer. Ein ideales Werkzeug, das bei der Suche nach einem passenden Call oder Contact Center-Dienstleister eine transparente Entscheidungshilfe bietet.

Zu den Zahlen: Das zurückliegende Geschäftsjahr war erneut ein erfolgreiches für die Call und Contact Center. Auf den ersten drei Plätzen – bezogen auf den Umsatz –stehen die gleichen Dienstleister wie im Vorjahr. Die Teleperformance Gruppe legt noch einmal knapp eine Milliarde Umsatz drauf und verteidigt so die Spitzenposition im Ranking. Dahinter gab es einen Platzwechsel: Concentrix rangiert jetzt vor Capita auf dem zweiten Platz im Umsatzranking. Im weiteren Reigen der Top Ten fallen zwei Punkte auf:

  • Webhelp macht den größten Sprung – von Platz 6 im Vorjahr auf den aktuellen Platz 4 – nach vorn. Knapp 100 Millionen Euro Umsatz mehr als im Vorjahr konnte der Konzern auf der Haben-Seite verbuchen.
  • Sitel macht den größten Satz nach hinten. Sortierte sich der global agierende Dienstleister im vergangenen Erhebungszeitraum noch auf Platz 4 ein, findet er sich im aktuellen Ranking nur noch auf Platz 10 wieder. Das liegt nicht an einem drastischen Umsatzeinbruch, sondern an der Tatsache, dass das Unternehmen nur die Zahlen der deutschen GmbH zur Teilnahme am Ranking meldete. Nach wie vor wird der globale Umsatz der ganzen Gruppe in diversen Quellen mit 1,7 Milliarden US-Dollar angegeben. Weil wir nur die vom Unternehmen gemeldeten Daten verwenden dürfen, ist Sitel – nicht wie im vergangenen Jahr als global agierender Konzern – als lokal agierender Dienstleister im aktuellen Ranking ausgewiesen.

Damit bleiben die Umsätze der Top Ten mit 32,9 Milliarden Euro unter denen der Top Ten des Vorjahres – das waren 35,6 Milliarden. Selbst wenn man den globalen Gruppenumsatz von Sitel, statt dem der deutschen GmbH berücksichtigt, fehlen am Ende noch mehr als 1,2 Milliarden Euro, um das Vorjahresergebnis zu erreichen.

Mehr Informationen zum Ranking in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins CallCenterProfi, im dazugehörigen E-Paper und im Online-Archiv. Das der Printausgabe beiliegende Poster mit allen Detailinfos der Rankingteilnehmer ist gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro (zzgl. Steuern und Versand) per E-Mail an redaktion@callcenterprofi.de bestellbar.

Passende Inhalte

Aktualität

Passend im Marktplatz

Business
Keine passenden Business Cards gefunden.