NACHRICHTEN

Outsourcing: Afrika kommt!

23.03.2012 - Afrika zieht als Offshoring-Standort zunehmend das Interesse deutscher Unternehmen auf sich und schließt langsam zu China auf. So die aktuelle Studie "Erfolgsmodell Outsourcing" von Steria Mummert Consulting.

16 Prozent der befragten Entscheider gaben an, afrikanische Länder inzwischen in ihre Auslagerungspläne als Offshore-Standort einzubeziehen. Das Land der Mitte bewerten 17 Prozent der Unternehmen als interessanten Outsourcing-Standort. Andererseits liegen Osteuropa und Indien, die von 73 Prozent und 28 Prozent der Befragten als bevorzugte Offshore-Standorte genannt werden, noch immer deutlich vorne. Gerade in den Bereichen Application Management und Business Process Outsourcing (BPO) haben diese Länder und Regionen sich einen solch großen Vorsprung zu allen anderen Offshore-Regionen erarbeitet, dass der Abstand zumindest mittelfristig erhalten bleiben dürfte.

Sowohl China als auch Afrika erfreuen sich im Vergleich zum Vorjahr steigender Beliebtheit bei den Outsourcing-Verantwortlichen deutscher Unternehmen. Die afrikanischen Länder machten in der Gunst für mögliche Offshore-Projekte einen Sprung um zehn Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. China legte in der Bewertung 2011 um fünf Prozentpunkte zu. Wichtigster Standort für Offshore-Projekte bleibt Indien, mit einer Zustimmungsquote aller Befragten von 28 Prozent (2010: 26 Prozent). Asien ohne China und Indien verbesserte sich als interessanter Offshore-Standort um acht Prozentpunkte auf 24 Prozent.

Der Trend zu Offshore-Projekten, also der Bezug von Leistungen außerhalb Europas, wird nach Aussage von 40 Prozent der Unternehmen in den kommenden Jahren zunehmen. "Die Akzeptanz verschiedener Outsourcing-Ansätze fällt je nach Branche in den drei Disziplinen Application Management, Business Process Outsourcing und Managed Testing sehr unterschiedlich aus", sagt Dr. Stefan Schlöhmer (Foto rechts), Outsourcing-Experte von Steria Mummert Consulting. "So lagert beispielsweise jeder dritte Versorger Infrastruktur-Projekte Offshore aus, während die Unternehmen branchenübergreifend mit BPO-Aufgaben noch sehr zurückhaltend agieren. In diesem Bereich hat sich bisher erst eine kleine Minderheit für ein Offshore-Modell entschieden."

"Kostenreduzierungen sind nach Angaben der Unternehmen nach wie vor der wichtigste Treiber für Outsourcing-Entscheidungen", so Schlöhmer. "Das Offshore-Outsourcing bietet mit dem Lohnkostengefälle die größten Potenziale, diese Vorteile zu realisieren. Die Unternehmen sollten sich jedoch für ihre Strategieplanung professionell darin beraten lassen, mögliche Hindernisse in der Kooperation mit Dienstleistungspartnern in den Offshore-Ländern auszuräumen."

Über die Erhebung:
Die Studie "Erfolgsmodelle im Outsourcing" stellt die Ergebnisse einer Online Panel-Befragung dar, die von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im September 2011 durchgeführt worden. Befragt wurden 204 IT-Entscheider, Geschäftsführer, Vorstandsmitglieder und CIOs aus Unternehmen ab 100 Mitarbeiter aus den Branchen Banken, Versicherungen, Energie- und Wasserversorgung, Transport und Logistik, Telekommunikation, IT, Gesundheit/Gesundheitswesen, Öffentliche Verwaltung, Handel und Verarbeitendes Gewerbe.

Foto: pixelio.de / Rosel Eckstein

Autor(en): Alexander Jünger
send print AddThis Feed Button
MEHR ZUM THEMA
Studie   Outsourcing   Arika   China  
WEITERE NACHRICHTEN
» Studie: CRM-Tools gehen am User vorbei
Fest steht: CRM ist und bleibt relevant. Laut der aktuellen [buw] CRM-Studie 2014 sehen 90 Prozent der Befragten ein professionelles Kundenbeziehungsmanagement als entscheidenden Hebel für den Unternehmenserfolg. Doch die Ergebnisse bleiben oftmals hinter den Erwartungen zurück. Die Gründe: Schwächen in den Systemen und Anwendungsfehler. » mehr...
» Multichannel Fehlanzeige: Große Servicelücke im Finanzsektor
Laut einer aktuellen Umfrage von Avaya wünschen sich 70 Prozent der Kunden, dass ihr Finanzdienstleister verschiedene Kommunikationswege in Echtzeit zusammenführt, damit eine lückenlose Kundenhistorie entsteht. In der Realität sind jedoch die wenighsten Unternehmen auf ein kanalübergreifendes Customer Experience Management vorbereitet. » mehr...
» Trend-Studie zeigt: Erfolg von Kundendatenmanagement lässt zu wünschen übrig
Die Uniserv GmbH hat zusammen mit dem Analysten Dr. Wolfgang Martin eine Marktumfrage zum Thema "Kundendatenmanagement" durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass der Erfolg von Kundendatenmanagement trotz leichter Besserung gegenüber 2013 immer noch zu wünschen übrig lässt. » mehr...
 
ABO-EXKLUSIV LOGIN
 
AKTUELLE WHITEPAPER
"Gewusst wie: Leitfaden für Webchat" von moxie Software
Zum Whitepaper ...

"Kundenservice via Social Media lohnt sich! von gkk DialogGroup
Zum Whitepaper ...

"Contact Center im Wandel der Zeit – Average Handle Time (AHT) auf dem Abstellgleis?" von Enghouse Interactive und IT Sonix
Zum eBook ...

"Der ideale Self Service für Ihre Kunden" von moxie Software
Zum Whitepaper ...

"Luftfeuchte im Call Center: Der unterschätze Erfolgsfaktor" von Draabe
Zum Whitepaper ...
NEWSLETTER
Newsletter Mit dem Newsletter von Callcenter Profi erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Trends im Servicemanagement. Natürlich kostenlos!

  
PARTNER
CCW 2015Erfolgreiches ContactcenterCallCenterCLUB
 
© SFO Medien GmbH 2014