NACHRICHTEN

Bundesregierung muss sich mit der Call Center-Branche beschäftigten

30.09.2010 - Die Fraktion Die Linke hat das politische Mittel der "Kleinen Anfrage" eingesetzt. Damit erwirkt sie, dass die Bundesregierung ihr Wissen über die Lage der Call Center-Branche kundtut. In der Einleitung zum Fragekatalog, den die Regierung in der Regel binnen zwei Wochen beantworten muss, heißt es, die Call Center-Beschäftigten seien mit Niedriglöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen konfrontiert.

In den 26. Fragen wollen die Parlamentarier von der Regierung beispielsweise wissen, welche Rolle Leiharbeit und befristete Verhältnisse in der Call Center-Branche spielen und in welchem Ausmaß 2009 Call Center-Firmen von der Wirtschaftsförderung profitiert haben. Im Fokus steht zudem das Mindestarbeitsbedingungengesetz zur Festsetzung von Mindestlöhnen.

Bereits 2009 haben Abgeordnete der Fraktion Die Linke eine „Kleine Anfrage“ – allerdings mit einem kleineren Fragekatalog - gestartet. Die Bundesregierung ist im Gegensatz zur Großen Anfrage aber nicht gezwungen, tiefgehende Recherchen anzustrengen. Stattdessen muss sie lediglich ihren Kenntnisstand mitteilen. Das zeigt sich auch in der teilweise sehr knappen Beantwortung der Kleinen Anfrage 2009. Die Antwort auf die diesjährige Kleine Anfrage steht noch aus.

Die Kleine Anfrage vom 17. September 2010 (PDF)
Antwort auf die Kleine Anfrage von 2009 (!) mit den entsprechenden Fragen (PDF)

CallCenterProfi-Fachartikel zum Thema Mindestlohn in Call Centern 2010 (PDF, Download frei für Abonnenten, sonst vier Euro)

Bild: © Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Autor(en): Simone Fojut
send print AddThis Feed Button
MEHR ZUM THEMA
Linke   Kleine Anfrage   Sozialstandard   Regierung   Call Center-Branche  
WEITERE NACHRICHTEN
» Call Center-Manager des Jahres 2015 gesucht
Zum 15. Mal werden im Februar 2015 auf der CCW in Berlin die CAt-Awards an die Call Center-Manager des Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen. Die Bewerbungsfrist ist ab sofort gestartet - Einsendeschluss ist der 28. November 2014. » mehr...
» Magdeburger regiocom GmbH ab Juli komplett in eigener Hand
Im Juli 2014 geht die Magdeburger regiocom GmbH vollständig in die Hände der drei Gesellschafter-Geschäftsführer über. Die Avacon AG veräußert ihren 50 Prozent-Anteil, den sie seit der Gründung im Jahr 1996 gehalten hatte. Ermöglicht wurde der Anteilsübergang nicht zuletzt durch die Hausbanken und die Unterstützung der Investitionsbank des Landes Sachsen-Anhalt. » mehr...
» TAS AG übernimmt Kundenservice bei frontlineshop
Der Kommunikationsdienstleister TAS AG hat sich nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren den Kundenservice des Onlinestores "frontlineshop" gesichert. Ab sofort unterstützt das Leipziger Familienunternehmen den telefonischen Informations-, Beratungs-, Beschwerde- und Bestellservice des Streetfashion-Anbieters in Deutschland. » mehr...
 
ABO-EXKLUSIV LOGIN
 
RANKING-SPECIAL 2013
Hier finden Sie die gesammelten Informationen zum CallCenterProfi-Ranking 2013.
AKTUELLE WHITEPAPER
"Contact Center im Wandel der Zeit – Average Handle Time (AHT) auf dem Abstellgleis?" von Enghouse Interactive und IT Sonix
Zum eBook ...

"Der ideale Self Service für Ihre Kunden" von moxie Software
Zum Whitepaper ...

"Luftfeuchte im Call Center: Der unterschätze Erfolgsfaktor" von Draabe
Zum Whitepaper ...
NEWSLETTER
Newsletter Mit dem Newsletter von Callcenter Profi erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Trends im Servicemanagement. Natürlich kostenlos!

  
BUSINESS CARDS
Wer liefert was im Call Center-Business? Wer liefert was im Call Center-Business?

Hier finden Sie die aktuellen BusinessCards aus dem Fachmagazin CallCenterProfi. Ihre guten Kontakte aus der Branche für die Branche! Von A wie ACD bis Z wie Zertifizierung.
PARTNER
CCW 2015Erfolgreiches ContactcenterCallCenterCLUB
 
© SFO Medien GmbH 2014