NACHRICHTEN

Bundesregierung muss sich mit der Call Center-Branche beschäftigten

30.09.2010 - Die Fraktion Die Linke hat das politische Mittel der "Kleinen Anfrage" eingesetzt. Damit erwirkt sie, dass die Bundesregierung ihr Wissen über die Lage der Call Center-Branche kundtut. In der Einleitung zum Fragekatalog, den die Regierung in der Regel binnen zwei Wochen beantworten muss, heißt es, die Call Center-Beschäftigten seien mit Niedriglöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen konfrontiert.

In den 26. Fragen wollen die Parlamentarier von der Regierung beispielsweise wissen, welche Rolle Leiharbeit und befristete Verhältnisse in der Call Center-Branche spielen und in welchem Ausmaß 2009 Call Center-Firmen von der Wirtschaftsförderung profitiert haben. Im Fokus steht zudem das Mindestarbeitsbedingungengesetz zur Festsetzung von Mindestlöhnen.

Bereits 2009 haben Abgeordnete der Fraktion Die Linke eine „Kleine Anfrage“ – allerdings mit einem kleineren Fragekatalog - gestartet. Die Bundesregierung ist im Gegensatz zur Großen Anfrage aber nicht gezwungen, tiefgehende Recherchen anzustrengen. Stattdessen muss sie lediglich ihren Kenntnisstand mitteilen. Das zeigt sich auch in der teilweise sehr knappen Beantwortung der Kleinen Anfrage 2009. Die Antwort auf die diesjährige Kleine Anfrage steht noch aus.

Die Kleine Anfrage vom 17. September 2010 (PDF)
Antwort auf die Kleine Anfrage von 2009 (!) mit den entsprechenden Fragen (PDF)

CallCenterProfi-Fachartikel zum Thema Mindestlohn in Call Centern 2010 (PDF, Download frei für Abonnenten, sonst vier Euro)

Bild: © Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Autor(en): Simone Fojut
send print AddThis Feed Button
MEHR ZUM THEMA
Linke   Kleine Anfrage   Sozialstandard   Regierung   Call Center-Branche  
WEITERE NACHRICHTEN
» Studie: Retourenmanagement ist ein wichtiger Teil der Kundenbindung
Eine aktuelle Studie von MetaPack hat untersucht, worauf Versandhandelskunden besonderen Wert legen. Ergebnis: Eine einfache Retourenabwicklung ist für 75 Prozent der deutschen Kunden ein Grund, Versandhändlern treu zu bleiben - die Mehrheit wünscht sich zudem einen kostenlosen Service. » mehr...
» Trendstudie: Versicherungen in Zeiten des Omnichannel-Managements
Einer neuen Trendstudie zur Zukunft der Versicherungen zufolge, wird der Trend zum Omnichannel-Management neue Berufsbilder und Produkte bei den Versicherern hervorbringen. Das bietet Chancen für alle Marktteilnehmer, setzt allerdings das Vertrauen der Kunden in die Versicherer und deren digitale Systeme voraus. » mehr...
» Call Center-Mitarbeiter häufig krank
Call Center-Mitarbeiter erkranken häufig aufgrund psychischer Belastungen. Dagegen sind Berufe in der Entsorgung und in der industriellen Gießerei vor allem von Muskel-Skelett-Erkrankungen betroffen. Dies zeigt eine aktuelle Analyse von Fehlzeiten des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). » mehr...
 
ABO-EXKLUSIV LOGIN
 
AKTUELLE WHITEPAPER
"Luftfeuchte: Fraunhofer Studie bestätigt positive Wirkung" von Draabe
Zum Whitepaper ...

"Kundenservice heute: Social, Local, Mobile und dann noch chatten?!" von brightONE
Zum Whitepaper ...

"Aufbau profitabler Beziehungen mit den heutigen digitalen Kunden" von moxie Software
Zum Whitepaper ...

"Luftfeuchte im Call Center: Der unterschätzte Erfolgsfaktor" von Draabe
Zum Whitepaper ...
NEWSLETTER
Newsletter Mit dem Newsletter von Callcenter Profi erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Trends im Servicemanagement. Natürlich kostenlos!

  
BUSINESS CARDS
Wer liefert was im Call Center-Business? Wer liefert was im Call Center-Business?

Hier finden Sie die aktuellen BusinessCards aus dem Fachmagazin CallCenterProfi. Ihre guten Kontakte aus der Branche für die Branche! Von A wie ACD bis Z wie Zertifizierung.
PARTNER
CCW 2015Erfolgreiches ContactcenterCallCenterCLUB
 
© SFO Medien GmbH 2015