NACHRICHTEN

Die Linke: "Eiskalte Klientelpolitik" in der Call Center-Branche

19.10.2010 - Ende September hatte die Fraktion Die Linke das politische Mittel der "Kleinen Anfrage" eingesetzt, und damit erwirkt, dass die Bundesregierung ihr Wissen über die Lage der Call Center-Branche kundtut. (CallCenterProfi berichtete ...) Die Antwort aus dem Bundesarbeitsministerium liegt inzwischen vor. Ebenfalls weitere Forderungen der Linken.

Der Nachrichtenagentur dapd liegen die kompletten Antworten auf die Kleine Anfrage im kompletten Wortlaut vor. Demnach waren Ende 2009 hierzulande rund eine halbe Million Menschen in 6.700 Call Centern beschäftigt. Bei 7,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Call Center-Branche war das Einkommen im vergangenen Jahr so niedrig, dass sie gleichzeitig auf Hartz IV angewiesen waren. Quer über alle Branchen liegt dieser Anteil im Bundesdurchschnitt fast dreimal niedriger (2,5 Prozent). Auch bei den geringfügig Beschäftigten mit ALGII bewegt sich der Anteil in der Call Center-Branche deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Dem gegenüber stehen Subventionen in Millionenhöhe. Wie aus der Antwort auf die Kleine Anfrage hervor geht, erhielten deutsche Call Center im vergangenen Jahr von Bund und Ländern Fördermittel von rund 18,2 Millionen Euro. Die Mittel gingen an Firmen in Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Für Sabine Zimmermann, Arbeitsmarkt-Expertin bei den Linken, ein Grund zur Kritik: "Die Regierung subventioniert die Niedriglohnbranche der Call Center mit Millionengeldern, verweigert den Beschäftigten aber einen Mindestlohn", wird Zimmermann von der dapd zitiert. Das sei "eiskalte Klientelpolitik". Zimmermann forderte statt dessen, das die Vergabe von Fördermitteln künftig an "Kriterien von Guter Arbeit gekoppelt werden" müssten.

Die kompletten Antworten auf die Kleine Anfrage können Sie hier im pdf-Format downloaden ...

Bild: © Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Autor(en): Alexander Jünger
send print AddThis Feed Button
WEITERE NACHRICHTEN
» Magdeburger regiocom GmbH ab Juli komplett in eigener Hand
Im Juli 2014 geht die Magdeburger regiocom GmbH vollständig in die Hände der drei Gesellschafter-Geschäftsführer über. Die Avacon AG veräußert ihren 50 Prozent-Anteil, den sie seit der Gründung im Jahr 1996 gehalten hatte. Ermöglicht wurde der Anteilsübergang nicht zuletzt durch die Hausbanken und die Unterstützung der Investitionsbank des Landes Sachsen-Anhalt. » mehr...
» TAS AG übernimmt Kundenservice bei frontlineshop
Der Kommunikationsdienstleister TAS AG hat sich nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren den Kundenservice des Onlinestores "frontlineshop" gesichert. Ab sofort unterstützt das Leipziger Familienunternehmen den telefonischen Informations-, Beratungs-, Beschwerde- und Bestellservice des Streetfashion-Anbieters in Deutschland. » mehr...
» DIN EN 15838-Zertifikat für alle deutschen avocis-Call Center
Der Call Center-Dienstleister avocis ist ab sofort an all seinen acht Standorten in Deutschland nach der Branchennorm DIN EN 15838 zertifiziert. Damit sind nach Mannheim, Berlin und Rostock sowie Wien als der erste österreichische Standort von avocis nun auch Düsseldorf, Krefeld, Kiel, Anklam und Leipzig mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet worden. » mehr...
 
ABO-EXKLUSIV LOGIN
 
AKTUELLE WHITEPAPER
"Contact Center im Wandel der Zeit – Average Handle Time (AHT) auf dem Abstellgleis?" von Enghouse Interactive und IT Sonix
Zum eBook ...

"Der ideale Self Service für Ihre Kunden" von moxie Software
Zum Whitepaper ...

"Luftfeuchte im Call Center: Der unterschätze Erfolgsfaktor" von Draabe
Zum Whitepaper ...
RANKING-SPECIAL 2013
Hier finden Sie die gesammelten Informationen zum CallCenterProfi-Ranking 2013.
NEWSLETTER
Newsletter Mit dem Newsletter von Callcenter Profi erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Trends im Servicemanagement. Natürlich kostenlos!

  
PARTNER
CCW 2015Erfolgreiches ContactcenterCallCenterCLUB
 
© SFO Medien GmbH 2014